Projektübersicht

„Weihnachten darf nicht ausfallen…“ ist ein Projekt, das eine Benefiz-Veranstaltung ersetzen soll. Einerseits hat die Lockdown-Situation dazu geführt, dass sämtliche Benefiz-Veranstaltungen ausfallen mussten. Dadurch konnte in diesem Jahr nur ein Bruchteil der Spendeneinnahmen der vorherigen Jahre erzielt werden.
Auf der anderen Seite steigt aber die Anzahl der Anfragen von Familien coronabedingt… und auch im Januar wird es weitergehen mit der Not vieler Kinder…

Kategorie: Kinder und Jugend
Stichworte: Weihnachten, Geburtstage, Dringend Notwendiges, Kinderhilfe
Finanzierungs­zeitraum: 02.12.2020 11:49 Uhr - 04.02.2021 23:59 Uhr
Realisierungs­zeitraum: lfd., je nach Spendeneingängen

Worum geht es in diesem Projekt?

Einige von uns, vor allem ältere Menschen, erinnern sich bestimmt auch an mindestens ein Weihnachten oder einen Kindergeburtstag, an dem es quasi nichts gab an Geschenken. Mit Glück vielleicht wenigstens Nützliches wie Kleidung oder Schuhe. Durch Corona und/oder andere Katastrophen trifft so eine Situation seit diesem Jahr wieder vermehrt Kinder aus Familien in akuten finanziellen Nöten.

Kurzarbeit, Arbeitslosigkeit, Unfälle, Krankheit, Trennung, Scheidung, Natur- und andere Katastrophen sind meistens die Gründe, warum Eltern plötzlich kein Geld haben für die Bedürfnisse ihrer Kinder. Darüber hinaus hat der Nachwuchs nicht selten weder Großeltern noch andere Verwandte, die in finanziell ausweglosen Situationen helfen könnten.

In diesem Projekt geht es um unbürokratische, schnelle Hilfe:
Nach eingehender Prüfung erhalten Familien ein Schreiben von DIREKT FÜR KINDER, mit dem an der Kasse eines Geschäftes ein zuvor besprochenes Produkt zu einem festgelegten Betrag auf Rechnung gekauft werden kann. Ohne dass Bargeld in Familien fließt, erhält das Kind umgehend die dringend notwendige Sachspende. Die Rechnung zahlt DIREKT FÜR KINDER.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Die Zielgruppe sind Kinder (vom Säugling bis zum Jugendlichen im Alter von 18 Jahren) aus Elternhäusern, die sich in akuter finanzieller Not befinden.

Ziel ist es, ohne Umwege und direkt dem betreffenden Kind dringend notwendige Sachspenden zu ermöglichen, ohne den Familien Bargeld zur Verfügung zu stellen. Durch den Kauf auf Rechnung ist gesichert, dass die Spendengelder direkt für das akute Bedürfnis des Kindes eingesetzt werden.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Der Corona-Lockdown hat dazu geführt, dass in diesem Jahr fast sämtliche Benefizveranstaltungen ausgefallen sind. Dadurch sind die Spendeneinnahmen erheblich geringer als im vergangenen Jahr und in den Vorjahren ausgefallen. Parallel steigt jedoch coronabedingt die Zahl der Anfragen von Familien...

DIREKT FÜR KINDER hilft innerhalb einer (maximal zwei) Wochen unbürokratisch und absolut zielgerichtet mit Sachspenden, die dem betreffenden Kind akut fehlen; u. U. auch ein Weihnachtsgeschenk vom Wunschzettel…

Betroffene Familien treten mit uns in Kontakt, sprechen mit uns ab, was dem Kind/den Kindern konkret fehlt und erhalten im Gegenzug ein Schreiben, mit dem im Geschäft die Ware gegen eine Rechnung an DIREKT FÜR KINDER abgegeben wird.
Dadurch ist sichergestellt, dass Spendengelder ausschließlich für das akute Bedürfnis des Kindes eingesetzt werden. Es fließt kein Bargeld in die Elternhäuser.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Mit 2.500 Euro kann DIREKT FÜR KINDER mindestens 15 akut bedürftige Kinder mehr zum Einkaufen schicken.

Jährlich gehen gerade vor Weihnachten bei DIREKT FÜR KINDER verstärkt Anfragen ein. Gelegentlich beschreiben Familien auch schon mal, dass sie buchstäblich nichts im Kühlschrank haben für die Feiertage. Entsprechend sind Geschenke für die Kinder aus diesen Familien reine Glückssache...

Wer steht hinter dem Projekt?

Geschäftsführerin Edith Wingenfeld hat im Juli des Jahres 2010 die gemeinnützige Gesellschaft DIREKT FÜR KINDER mit Sitz in Mainz gegründet. Das Ziel von Anfang an war, als eine Art „Feuerwehr“ unbürokratisch und schnell Kindern aus Familien in akuter finanzieller Not unter die Arme zu greifen.

Dank vieler, vieler Spender*Innen und gut einem Dutzend sehr engagierter, ehrenamtlicher Helfer*Innen konnten innerhalb von 10 Jahren über 2.700 bedürftige Kinder mit Sachspenden versorgt werden.

Hintergründe und weitere Einzelheiten finden Sie unter www.direkt-fuer-kinder.de