Projektübersicht

Ziel des Projektes ist es, für die älteren Patienten im Krankenhaus ein Umfeld zu schaffen, in dem sie sich trotz Verletzung wohlfühlen können. Auf der Station 4b des Zentrums für Orthopädie und Unfallchirurgie der Universitätsmedizin Mainz möchte die Mainzer Trauma-Stiftung ein ehemaliges Vierbettzimmer in ein Wohnzimmer mit Wohlfühlcharakter umwidmen. Das Mobiliar soll an die eigene Wohnumgebung erinnern und eine privat anmutende Atmosphäre bieten.

Kategorie: Medizin und Wissenschaft
Stichworte: Ältere Patienten, Krankenhaus, Wohlfühlen, Lebensqualität, Mobiliar
Finanzierungs­zeitraum: 30.04.2018 17:42 Uhr - 24.09.2018 23:59 Uhr
Realisierungs­zeitraum: Sommer 2018

Worum geht es in diesem Projekt?

Auf der Station 4b des Zentrums für Orthopädie und Unfallchirurgie liegen vor allem ältere Patienten. Ein ehemaliges Vierbettzimmer soll nun in einen Raum mit Wohlfühlcharakter umgewidmet werden. Der Raum soll mit verschiedenen neuen Sitzgelegenheiten und Mobiliar ausgestattet werden, die an die eigene Wohnumgebung erinnern und eine privat anmutende Atmosphäre kreieren. Hierzu zählen Sofa und Sessel, zentraler mit Rollstuhl unterfahrbarer Esstisch, Anrichte und Vertiko, Stehlampe, Tischleuchte, Standuhr, Magnetwand und Musikanlage. Das Crowdfunding soll dazu dienen, das Mobiliar des Raumes zu beschaffen.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Die Zielgruppe sind ältere Menschen, die wegen eines Unfalles, eines Sturzes und/oder eines Knochenbruches im Krankenhaus aufgenommen und behandelt werden müssen. Wir wollen durch die Einrichtung dieses Raumes der Entfremdung und Angst dieser fragilen Patientengruppe entgegenwirken, damit sie und ihre Angehörigen den Raum als stille und gesellige Rückzugmöglichkeit entdecken. Der Raum soll auch das Gespräch zwischen Patienten und Pflege und zwischen Patienten untereinander fördern und so die Stimmung unserer Patienten aufhellen.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Das Krankenhaus ist immer eine fremde Umgebung. Vor allem ältere Menschen reagieren sehr empfindlich auf einen Ortswechsel. Durch die Alterung unserer Bevölkerung steigt die Zahl älterer Menschen, die einen Knochenbruch erlitten haben, ständig an. Sicher kennen Sie unter Ihren Angehörigen oder Freunden Menschen, die durch einen Unfall oder Sturz einen Bruch erlitten haben. Dies kann uns später selber auch passieren. Durch dieses Projekt helfen Sie gerade Ihren Großeltern oder deren Geschwistern die schwierige Zeit im Krankenhaus besser zu überstehen.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Mit dem gesammelten Geld werden Möbel angeschafft, die ein ehemaliges Vierbettzimmer auf der Station in einen Raum verwandeln, der ältere Menschen, die einen Unfall erlitten haben, an die eigene Wohnumgebung erinnern soll. Das für den älteren Menschen bestimmte Mobiliar besteht aus einem zentralen, mit Rollstuhl unterfahrbaren Esstisch, Sofa und Sessel, Anrichte und Vertiko, Stehlampe, Tischleuchte, Standuhr, Magnetwand und Musikanlage.

Wer steht hinter dem Projekt?

Die Mainzer Trauma-Stiftung hat das Projekt konzipiert. Diese Stiftung hat sich zum Ziel gesetzt, die Selbständigkeit von älteren Menschen, die einen Unfall erlitten haben, zu erhalten oder bestmöglich wiederherzustellen. Der Beirat der Stiftung besteht aus Ärzten, die sich im Alltag den Problemen dieser älteren Menschen widmen. Weitere Mitglieder des Beirates der Stiftung sind ehemalige Patienten, Mitglieder und Freunde der Johannes Gutenberg-Universität und der Mittelstand der Stadt Mainz und Umgebung.